Frau im Kasten
Frau im Kasten

Frau im Kasten

1998 – Videoprojektion in das Fenster eines Containers

Mit Einbruch der Dunkelheit entdeckt man im Fenster eines Baucontainers auf einer Großbaustelle mitten in der Stadt Fragmente eines überdimensionalen, nackten Frauenkörpers. Eine Riesin scheint den ganzen Raum des Containers auszufüllen und sich zusammengekrümmt von einer Körperhaltungen in die andere zu winden. Das Publikum kann die Arbeit nur von außen erblicken. Das Fenster scheint Einblick in das Innenleben des Containers zu gewähren. Es fungiert als Guckloch, bzw. Peepshow-Schlitz. Hier wird jedoch nicht nur der voyeuristische, fokussierte Blick thematisiert, sondern es können sich auch ganz andere Assoziationen einstellen, wie z.B. Erinnerungen an Gefangensein, Gefangenhalten, Geborgensein oder Verborgensein.

Der Titel ist auch als Verweis auf die Redewendung im Film zu verstehen, nach dem eine abgedrehte Szene "im Kasten" ist.

Präsentiert wurde die Arbeit erstmals im Rahmen des Container-Projektes "Brückengang" am Heumarkt in Köln vom 8. - 15. November 1998.

Darstellerin: Angelica Schubert